Toko Down Wash Spezialwaschmittel

für Ausrüstung mit Daunen- oder Synthetikfüllung

Die Frage

Nachdem unsere Daunenschlafsäcke einige längere Trekking-Touren hinter sich hatten, war es Zeit für eine gründliche Reinigung. Nicht nur optische, sondern auch, und vor allem hygienische bzw. aromatische Argumente bewogen uns zu diesem Entschluss. Hinweise zu diesem Thema gaben uns Outdoor-Ratgeber und natürlich das Netz. Es wird allgmein empfohlen, keine einfache Seife zu verwenden, sondern schonende Feinwaschmittel, oder am besten speziell zugeschnittene Pflegeprodukte, wie beispielsweise Daunenwaschmittel. Dies sorgt nicht nur für eine hygienische Reinigung, sondern spendet zugleich eine schützende Impregnierung für jede einzelne Daune. Da deren Isolationsfähigkeit mit dem Feuchtegrad schnell abnimmt, erschien uns vor allem der Impreginierungseffekt ein Grund zu sein, zu einem Spezialwaschmittel zu greifen. Die Impregnierung soll nicht nur dafür sorgen, dass die Daunen weniger Wasser aufehmen, sondern auch, dass sie, sollten sie tatsächlich nass geworden sein, schneller wieder trocknen.

Der Waschgang

Waschmaschiene kam für uns nicht in Frage. Die Wahrscheinlichkeit für zufällige Beschädigungen wollten wir möglichst minimieren. Zunächst liessen wir also die Schlafsäcke einige Minuten in warmen, nicht zu heissem, klaren Wasser in der Badewanne einweichen. Dann gaben wir das Toko Down Wash Pflegemittel hinzu, mit der Duschbrause sorgten wir für eine gleichmässige Verteilung. Schliesslich liessen wir die Schlafsäcke für ein paar Stunden weiter einweichen. Danach begannen wir vorsichtig, um die zusammengeklebten Daunen nicht zu noch grösseren Klumpen zu verkleben, die Schlafsäcke auszuwaschen. Mit den Händen massierten wir das Wasser durch sämtliche Poren und Kammern und Daunenklumpen, ohne die Schlafsäcke zu sehr zu bewegen. Nachdem die Schlafsäcke den Eindruck machten, nun gereinigt zu sein, liessen wir das Wasser ab, wobei die Schlafsäcke in ihrer ursprünglichen Poeition verblieben. Nachdem das Wasser abgeflossen war, drückten wir das restliche Wasser aus den Daunenklumpen, bei vorsichtigem Zusammenfalten und klappen der Säcke, wobei wir darauf achteten, die einzelnen Daunenklumpen getrennt zu halten, um keine Daunensuperklumpen entstehen zu lassen. Je grösser die entstehenden Klumpen, desto mehr Wasser kann darin gespeichert werden, desto länger dauert der spätere Trocknungsprozess. Auf keinen Fall sollte man den Schlafsack auswringen!

Das Trocknen

Glücklicherweise war gerade Winter und unsere Wohnung mit einer Fussbodenheizung ausgestattet. Somit konnten wir die Schlafsäcke einfach auf dem Boden ausbreiten und abwarten. Durch leichte, auf lokale Daunenkammern beschränkte Schüttelbewegungen versuchten wir zwischendurch immer wieder die verklumpten Daunen zu trennen und die Trocknung dadurch zu beschleunigen, was auch gelang. Dennoch dauerte der gesamte Trocknungsprozess 5-6 Tage.

Das Ergebnis

Zunächst fiel auf, optisch hatte das Reinigungsmittel seine Aufgabe voll erfüllt. Keine Schmutzränder mehr am Kragen. Dann der Geruchstest. Hier hatten wir uns eindeutig mehr erhofft, müssen aber auch dazu sagen, dass der Geruch vor dem Waschen tatsächlich schon am Rande des erträglichen war. Also einen Effekt hatte das Mittel schon, aber ganz gewichen waren die bakteriellen Ausscheidungsgerüche nicht. Hier half uns aber eine ordentliche Brise "Febreeze Textilerfrischer". Nach dieser weiteren Behandlung liessen wir die Schlasäcke wieder an einem gut durchlüfteten Ort ausdünsten und nach weiteren 2-3 Tagen hatten wir endlich wieder saubere, wohlriechende und impregnierte Daunenschlafsäcke. Bereit für den nächsten Einsatz.

Das Fazit

Aus unserer Sicht hat sich der Einsatz des Spezialwaschmittels gelohnt. Vor allem wegen dem Zusatznutzen durch die Impregnierung der Daunen. Wunder sollte man sich davon allerdings nicht versprechen, sowohl was die Impregnierung anbelangt, als auch was die Geruchsbeseitigung angeht. Wenn es auf den Schlafsack direkt geregnet hat, dann hilft auch die beste Impregnierung zunächst nichts. Man profitiert aber durch die kürzere Trocknungszeit. Und dem Geruch muss man im Extremfall noch mit weiteren Geruchsneutralisierern begegnen. Dennoch empfehlen wir das Produkt.

Übrigens verwenden wir jetzt Seideninlays für unsere Schlafsäcke. Die kann man einfach in die Waschmaschiene stecken. ;)