Zum Kesselberg

Die Lange und beschwerliche Reise über teilweise wenig frequentierte Wege zu dem relativ unbekannten Kesselberg.

Wanderkarten

Beschreibung


Start der Wanderung ist in Lambrecht. Vom Bahnhof erkennt man in südwestlicher Richtung schon unser erstes Ziel. Wir erwandern den 370m hochgelegen Aussichtsturm auf dem Hohen Kopf. Dazu verfolgen wir den blau-gelben Balken und das grüne N. Auf gut begehbaren Wegen erreichen wir unser Ziel nach einer guten halben Stunde.

Unser nächstes Ziel ist die Hellerplatz-Hütte (ca.6km südlich von Lambrecht). Die blau-gelbe Markierung führt uns auch an dieses Ziel. Dabei laufen wir über den Kaisergarten (520m) und die „Breite Loog“, einem großen Felsen im Boden, der für mehrere Orte als Grenzstein diente (Fels abkehren è ins Besenbuch eintragen!). Nach spätestens 1,5 Stunden sollte man die Hellerhütte erreicht haben. (Schöner Blick auf die Kalmit!)

Von der Hellerplatz-Hütte geht es weiter zur Totenkopf-Hütte. Man kann dazu über den gekennzeichneten Jakobspfad wandern, oder –wie wir- immer noch der blau-gelben Markierung folgen. Diese verläuft erst auf dem breiten Wirtschaftsweg, zweigt nach einer Weile aber links ab. Nun geht es über schmale Pfade bergauf und dann wieder bergab zur Totenkopfhütte.

Nun wollen wir zur Lolosruhe wandern. Wir überqueren die Totenkopf-Höhenstraße und suchen uns auf der gegenüberliegenden Seite wieder unseren blau-gelben Balken. Nun geht es wieder bergauf auf den Höhenzug von Rothsol-Berg, Schaf-Kopf und Mörschen-Berg (am Anfang die Markierung gut im Auge behalten!). Ab der sog. Suppenschüssel wird die „Armbanduhr“ (schwarzer Punkt auf weißem Balken), und ab dem St. Martiner Fronbaum wird der grün-weiße Balken ebenfalls unser Wegbegleiter. Nach 40 Minuten erreichen wir die Lolosruhe.

Mit dem blau-gelben Balken geht es nun nach der Straßenüberquerung weiter Richtung Schänzelturm. Bis zum Schänzelturm (bietet eigentlich nur in den Wald Aussicht!) begleitet uns die Armbanduhr. Wir folgen weiterhin dem blau-gelben Balken über den Benderplatz zum Kohlplatz. Allerdings gehen wir ca. 1,5 km nach dem Benderplatz einem unmarkierten aber ausgeschilderten Weg links hoch und erreichen den Gipfel des Kesselberges (zweithöchster Berg des Pfälzer Waldes). Dort befinden sich ausgewaschene Sandsteinfelsen, die sog. Gletschermühlen. Die Aussicht ist eher karg. Wir gehen denselben Weg zurück und wandern an den Kohlplatz. Von dort führt uns nun der blau-weiße Balken hinab zu PWV-Hütte Hüttenbrunnen!

Hier angelangt geht es nun durch das Edenkobener Tal zum Bahnhof nach Edenkoben. Wir benutzen dazu das rote Kreuz und folgen der Beschilderung nach Edenkoben. Ein Blick wert sind nun der Wasserlehrpfad und der Weinlehrpfad, den wir am Waldrand –unterhalb vom Schloss Villa Ludwigshöhe- erreichen. Vom Hüttenbrunnen zum Bahnhof nach Edenkoben braucht man gut 1 1/2 Stunden.

Höhenprofil

Tourskizze

Lambrecht Dicker Stein Breite Loog Hellerhütte (Hellerplatzhaus) Totenkopf Hütte Totenkopf Lolos Ruhe Schänzelturm Benderplatz Kesselberg Kohlplatz Edenkobener Tal Edenkoben

Anschlusstouren

  •  Auf die Rietburg (17.0km)
  •  Über Orensfels und Rietburg (29.0km)
  •  Von Johanniskreuz nach Neustadt (36.0km)
  •  Rietburg und Hohe Loog (22.0km)
  •  Von Lambrecht nach Edenkoben (22.0km)
  •  Der Drachenfels (18.0km)
  •  Hambacher Schloss, Kalmit und Rietburg (29.0km)
  •  Auf die Rietburg und Friedensdenkmal (20.4km)
  •  Von Annweiler nach Neustadt (33.7km)
  •  Lambrecht Spangenberg Weidenthal (26.2km)
  •  Von Lambrecht nach Neustadt (21.1km)
  •  Die schlafenden Riesen (28.2km)

Fehler/Ergänzung