E Ode an die Haardt

Du unadälsch vun Nord no Sied
in Weschd und Oschd die Palz.
Schdehsch dodemid fa Unnaschied,
Kondraschd un Geschesatz.

Beendschd abbrubt es flache Lond
im Norde vun de Queisch.
Gewehrsch dem Woi e Hischellond
im siedlische Bereisch.

Des Heidekraut doi Gibbel schmiggt
was speht im Summa bliehd.
Wer sisch in doine Hänge biggt
Im Herbschd viel Keschde gried.

Uff Summa- folgt die Windaseid,
doi Flonke so benonnt.
Doch is des in de heidisch Zeit
de wenischde bekonnt.

Im Schadde leit der äne Pracht,
es is oft kiehl un klomm.
Der onre oft die Sun zulacht
bis Sunneunnagong.

Die Haardtrond warm, die Gibbel kalt,
un diesisch ises Dal.
Doch zeischd de Newwel soi Geschdald
is onnaschrum de Fall.

Donn ziehd de Friehling uff die Bersch,
un schmelzt de Schnee uns Eis.
Im Dal donn eiskalt Wedda herschd,
die Londschaft froschdisch weiß.

So änsom wie doi Welda sin,
es mändschd unna de Woch.
Ma schnell e ruisches Blädzel find,
wo noch net iwwaloff.

Do wonnad ma gemiedlisch
uff wäschem Unnagrund.
Un das ma unna sisch is,
dun leise Schridde Kund.

Doch filld des Wocheend,
doi Parkplätz voll un gonz.
Die Ruhe schnell beendt
Un vorbei doi Elegonz.

Es ziehd so viele Leid
fas Esse uff die Hidd,
un net zu unsra Freid,
bringe die ihr Audo mit.

Die Stroße hoch zu schmal
und die Wonnaweg zu klä.
Die Audos iwwerall.
KA-LU-MA un HD.

Die Stadtleit ziehd es oft.
uff doine Gibbel nuff.
Die erschde Wald vun Oschd
un do fahren die all druff.

So wie ma disch beschribb,
mit alle Geschesätz.
So bische schdehds geblibb
uns' aller Pälzer Herz.

Die Aussischd oft famos,
vun Buische odda Tirm.
Vun doine Felse Moos.
un vun doine Bersche Stirn.

Die Seel loßt ma donn dreiwe,
die Hoor wehen im Wind.
Do mehscht ma imma bleiwe
bis on soi Lewensend.

Un ziehd die Sun no Weschd,
un vaschwind om Horizond.
Umhillt zuguterledschd.
die Dungelheit es Lond.

Es Roidal hell erleischd,
womma sischs vun dir betracht.
So weit des Auge reischd.
Essen all die Leid zunacht.

Uf Deidschlondkarde klä,
un de mehnschde unnbekonnt.
Un trotzdem wunnaschä,
de schenschde Fleck im Lond.