Der Rehberg

Der Rehberg und zwei Burgen stehen auf dem Programm und das bei noch moderater Tourlänge. Lediglich die Steigungen können dem einen oder anderen Probleme verursachen.

Wanderkarten

Beschreibung


Vom Bahnhof in Annweiler folgen wir dem gelben- und weiß-blauen Balken nach Süden, durch Annweiler hindurch. Vor der Kuranlage wandern wir nur noch mit dem weiß-blauen Balken, der roten 2 und der roten 3 in Richtung Asselstein zum Parkplatz an der Kletterhütte.

Nach dem Parkplatz erwartet uns nun das härteste Stück unserer Wanderung: Mit der blauen 18 und/oder der roten 26 geht es steil bergauf zum Gipfel des Rehberges und dem dort befindlichen Aussichtsturm. Hier hat man eine super Aussicht auf den Trifels und seine zwei Trabanten.

Mit der blauen 18 gehen wir wieder zum Parkplatz vor der Kletterhütte zurück.

Dort wählen wir das grüne Dreieck, das uns unterhalb der Burgruine Scharfeneck an zwei Parkplätze bringt. (An den zweiten Parkplatz wandern!)

Am zweiten Parkplatz beginnen etliche Rundwanderwege: wir wählen die blaue 14, die uns bis zum Slevogthof begleitet. Von dort geht es das letzte, steile Stück zur Burgruine hoch. Wir benutzen das grüne Dreieck.

Von der Burg geht es wieder zurück zum Slevogthof. Dort wandern wir mit der Traube, dem „Wanderweg Deutsche Weinstraße“ über Ranschbach und Birkweiler an den Bahnhof von Siebeldingen/Birkweiler.

Höhenprofil

Tourskizze

Annweiler Bindersbach PP Kletterhütte (Asselstein) Rehberg Rehbergturm Scharfenberg (Münz) Slevogthof Neukastell Ranschbach Birkweiler

Anschlusstouren

  •  Der Hühnerstein und Nachbarn (19.0km)
  •  Trifels, Konsorten und der Wetterberg (17.0km)
  •  Rehberg und Hohenberg (18.0km)
  •  Auf den Hohenberg (9.0km)
  •  Roedelstein Wachtfels und Trifels (22.0km)
  •  Über den Hohenberg zur Madenburg (23.9km)
  •  Rehberg und Trifels (19.0km)
  •  Reise zum Schicksalsberg (16.2km)
  •  Auf den Almersberg (17.0km)

Fehler/Ergänzung